Samstag, 7. November 2009

Nacht in Pacific Beach


Es wird Abend und die Sonne geht bald unter. Serena's Cousin Charly, ihr Sohn Anthony und Dilara, eine Studentin, die gerade bei uns wohnt, sowie ich haben Hunger. 
Also nichts wie ins Restaurant und ein paar Kalamari und Rippchen vom Grill eingeworfen. Nebenbei pieckst man ein wenig auf dem Billard Tisch umher.
Ein Spaziergang auf der Pier im Sonnenuntergang rundet die ganze Sache ab.

Samstag, 31. Oktober 2009

Halloween

Die Iren sind an allem Schuld. 1830 brachten sie den keltischen Brauch nach Amerika. Inzwischen ist Halloween zu einem der wichtigsten Feste neben Weihnachten und Thanksgiving geworden.


Seit 2 Wochen sind die Häuser und Vorgärten geschmückt und die Geschäfte für Partyausstattung verkaufen jede Menge Masken und Kostüme aller Art. Am 30. Oktober, dem Vorabend von Allerheiligen, trifft man sich dann zu ausgelassenen Halloween Partys.

Samstag, 17. Oktober 2009

Sonnenaufgang

Da bin ich also wieder über'n Teich geflogen! 22 Stunden von Tür zu Tür waren ziemlich anstrengend. Jetzt, 9 Tage später, ist die totale Entspannung eingetreten. Gestern morgen bin ich mit Serena's Truck auf einen Berg in San Diego gefahren und habe ein paar Fotos vom Sonnenaufgang gemacht. Der Blick reicht vom Pazifik über Down Town bis zu den Bergen, von denen die Stadt umgeben ist.

Montag, 26. Januar 2009

Torrey Pines

Am nördlichen Ende von San Diego liegt hoch über dem Meer ein Naturschutzgebiet namens Torrey Pines State Reserve. Hier stehen die letzten 4000 Kiefern Ihrer Art, Torrey Pines eben.
Der Park befindet sich auf einem Berg östlich des berühmten Highway Number One. Nach Westen wird der Park durch eine steile Felswand begrenzt, an die der Pazifik brandet. Zum Baden ist es heute zu windig, also wird zur Abwechslung gewandert. Von außen eher unscheinbar, eröffnet sich im Innern eine tolle Landschaft mit Felsen und Schluchten. Das Gebiet war dann doch größer, als erwartet und ganz schön steil.
Ab und zu wird man von den Fliegern der Miramar Air Base erschreckt, die hier mit viel Schub auf's Meer hinaus beschleunigen, siehe Eintrag über den Flugzeugabsturz. Danke schön, Jungs!

Football & Co.

Amerikaner lieben Sport. Ob Football im Fernseher (ich war der Einzige, der dabei kein Trikot trug) oder Basketball in der Halle - es gehört hier einfach dazu und es wird ausgelassen zelebriert.
Nicht, daß ich mit Ballspielen viel anzufangen wüßte, aber die Stimmung ist wirklich gut, und Nachos mit selbstgemachter Salsa und Bier oder Hot Dogs im Stadion sind ja schließlich auch nicht zu verachten.Die Basketballarena auf den Fotos gehört zur University of San Diego. Man beachte den alt-erwürdigen Bau, in dem sich ganz unerwartet eine moderne Sporthalle auftut, eigens für die Toreros gebaut, die Mannschaft der Uni. Die spielten hier gegen die Lions, eine Universitätsmannschaft aus Los Angeles.


Donnerstag, 15. Januar 2009

Spaß in der Wüste

Schon wieder surfen? Och nö! Man ist schließlich anspruchsvoll und braucht Abwechslung vom Alltagssport. Also macht der durchschnittliche Bewohner San Diego's sein Wohnmobil klar, packt noch schnell ein Geländefahrzeug ein (Großserie oder selbstgeschweißt) und ist nach 2 Stunden Fahrt in der Sandwüste angekommen. Ganz zu schweigen von den Typen aus Arizona, denen bleibt ja sowieso nichts anderes übrig, als ihren Spaß in der Wüste zu suchen.
Als Nebeneffekt gibt's eine Menge Fahrspaß bei der An- und Abfahrt. Der Straßenbau ist sehenswert und die Strecke führt durch verschiedenste Landschaften.
Für die Ästheten unter Euch habe ich noch ein paar Fotos mit extra viel Sand beigelegt.


Posted by Picasa